Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
 
 

Recruiting - Unser Expertentipp 7: Das Vorstellungsgespräch

Sie sind pünktlich zum Vorstellungsgespräch erschienen, haben alle Unterlagen dabei und konnten sich schon einen ersten Eindruck des Unternehmens verschaffen.

Den ersten Tipp vorweg: FREUEN Sie sich auf Ihr Gespräch! Es handelt sich um kein Verhör, sondern um den ersten Kontakt und das Kennenlernen Ihres vielleicht zukünftigen Arbeitgeber.

Jetzt geht es direkt zum Vorstellungsgespräch. In der Regel wird dieses wie folgt aufgebaut sein:
Begrüßung und Einstieg in das Gespräch

Der erste Eindruck zählt. Wie auch im privaten Leben entsteht dieser bereits nach wenigen Sekunden. Nutzen Sie diese Gelegenheit, um sich bei Ihrem Gegenüber für die Einladung zum Gespräch zu bedanken, sprechen Sie diesen auch direkt mit seinem Namen an.
Um das Kennenlernen zu erleichtern, wird Ihr Gegenüber versuchen, einen sanften Einstieg in das Gespräch aufzubauen. Meist wird man gefragt, wie die Anreise war, oder es werden Getränke angeboten. Small Talk ist in dieser Situation gut angebracht. Das hilft, die Stimmung zu lockern und einen Einstieg ins Gespräch zu finden.
Versuchen Sie bitte ein Thema zu finden, das für Ihr Gegenüber auch interessant sein kann und dem Personalleiter schon ein Stichwort gibt.

Verlauf des Gesprächs
Oftmals wird der Ball zunächst dem Bewerber zugespielt und er wird gebeten, sich vorzustellen. Falls nicht schon konkrete Fragen gestellt werden, erzählen Sie in max. 10 bis 15 Minuten Ihren Werdegang mit den wichtigsten Eckpunkten. Versuchen Sie dabei, schon mögliche Parallelen zur beworbenen Position herzustellen. Stellen Sie sich darauf ein, dass in dieser Phase bereits Fragen gestellt werden.
Nach diesem Teil wird man Ihnen das Unternehmen vorstellen und beginnen, über die zu besetzende Position zu sprechen. Das ist die Gelegenheit für Sie, Fragen zu stellen. Nutzen Sie diese Möglichkeit, denn Fragen sind nicht nur erlaubt, sondern auch erwünscht. Wer keine Fragen stellt, erweckt den Eindruck, entweder nicht vorbereitet oder nicht interessiert zu sein.

Ende des Gesprächs
Das erste Gespräch gilt in der Regel zum besseren Kennenlernen beider Seiten. Holen Sie sich seitens des Unternehmens ein Feedback bezüglich der nächsten Schritte ein. Bis wann erhalten Sie um Beispiel die erste Rückmeldung?
Sollte das Unternehmen nicht von sich aus die Gehaltsfrage stellen, vermeiden Sie diese vorzugsweise beim ersten Gespräch. In der Regel kommt diese Frage im zweiten Gespräch auf den Tisch, nachdem man offene Fragen aus dem ersten Kennenlernen geklärt hat.