Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
 
 

Studie: In mehr als 100 Berufen herrscht Fachkräftemangel

AFP – Mi., 5. Feb 2014
Vergleich von offenen Stellen und Arbeitslosen

Viele Unternehmen unterschiedlicher Branchen haben laut einer Studie Probleme, offene Stellen zu besetzen. In 106 von rund 580 analysierten Berufen gebe es in Deutschland bereits seit zwei Jahren kontinuierlich weniger Arbeitslose als freie Stellen, teilte das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) am Mittwoch mit. Besonders großer Mangel an Fachkräften herrsche in technischen Berufen, in der Informatik und im Gesundheitsbereich.

Für die Studie des arbeitgebernahen Instituts wurden die bei den Arbeitsagenturen gemeldeten Stellengesuche sowie die in den einzelnen Berufen als arbeitslos gemeldeten Fachkräfte analysiert. Demnach kamen zwischen September 2011 und August 2013 auf 100 Gesuche nach Fachkrankenpflegern durchschnittlich nur 29 arbeitslos gemeldete Pfleger. Ähnlich sah es bei Kältetechnikern (33 Arbeitslose), Altenpflegern (34), Bauelektrikern (40) und Mechatronikern (42) aus.

Bei den Akademikern gibt es laut der Studie in den sogenannten MINT-Berufen, die Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik umfassen, besonders große Engpässe. So kamen 100 Stellenangebote für Elektrotechniker lediglich 55 Arbeitslose, bei Luft- und Raumfahrttechnikern waren es 57 und bei den Informatikern 61 Arbeitslose. Da in der Regel nur etwa jede zweite offene Stelle bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet werde, sei bereits von einem Engpass auszugehen, wenn es je 100 gemeldete offene Stellen weniger als 200 Arbeitslose gebe, erklärte das IW.